Praktikum bei Arentz Förster Bocks

von Swantje C.

Zum Ende meines ersten Mastersemesters absolvierte ich ein sechswöchiges Praktikum bei der Marketing- und Werbeagentur Arentz Förster Bocks in Lübeck. Ich war bereits während meines Bachelors auf das Unternehmen aufmerksam geworden und hatte Kontakt aufgenommen, zu dem Zeitpunkt konnten wir uns jedoch nicht auf einen gemeinsamen Termin einigen – umso glücklicher war ich, dass es nun spontan während der ersten langen Semesterferien (weil nur eine kleine Prüfung) passen würde.

Ich hatte bereits im zuvor ein Praktikum in der Branche gemacht und war darum sehr zufrieden darüber, dass ich ab dem ersten Tag in die vielfältigen Aufgaben eingebunden wurde und meine Vorkenntnisse nutzen konnte. Meine Aufgaben waren sowohl Zuarbeiten als auch kleine eigenständige Projekte. Vor allem führte ich Markt- und Wettbewerbsrecherchen- und Analysen für diverse Kunden und Projekte durch. Außerdem habe ich mich mit der Analyse von Webseiten und der Erarbeitung von Empfehlungen zu deren Entwicklung und Verbesserung beschäftigt. Auch im Bereich Social Media-Kommunikation war ich in der Ideenfindung, Redaktion von Texten und der Produktion von Beiträgen und Auswertungen aktiv. Ich erarbeitete und begleitete zudem die Produktion von Content für Social-Media-Kanäle. Nicht zuletzt gehörte auch die Umsetzung von Online-Marketingmaßnahmen für Kundenwebsites inklusive der Redaktion von Websitetexten und die Bildrecherche zu meinen Aufgaben.

Ich war während dieser sehr abwechslungsreichen Zeit z.B. auf dem Nachdreh eines Imagevideos dabei, habe an Meetings und Telefonkonferenzen mit interessanten Kunden und Kundinnen teilgenommen und habe für ein Projekt zusammen mit den anderen Mitarbeiterinnen (Frauenpower!) Socialmediapoststings von Konzeption über Bild, Text und Schnitt bis zum anschließenden Communitymanagement kreiert. Besonders begeistert war ich von der Spannungskurve zum Ende eines Projekts, da vor Abschluss meist nochmal ein paar Dinge „geglättet“ und finalisiert werden müssen und dann alle unter Hochdruck an einem Strang ziehen. Auch spontane Kreativaufgaben wie das Entwickeln von Slogans für einen Kunden oder für ein Event in der Branche und das damit verbundene gemeinsame Zusammenwerfen von Ideen, um dann die besten Auszuwählen, hat mir große Freude bereitet. Es war zudem schön, mit meinen Englischkenntnissen bei kleinen Übersetzungen Kompetenzen aus meinem Bachelor einbringen zu können. Einen ganz neuen Einblick gewann ich in einer Schulung zum Contentmanagementsystem (CMS) TYPO03. Meine neu gewonnenen Kenntnisse durfte ich auch gleich anwenden und bin jetzt zuversichtlich, dass von diesem für mich ganz neuen und zuvor auf mich recht vage wirkenden Bereich auch etwas hängen geblieben ist.

Neben den Fachlichen Einblicken habe ich im Gespräch mit den Mitarbeiterinnen und Eigentümerinnen auch viele neue Erkenntnisse über die Arbeitswelt allgemein und über die „Agenturenlandschaft“ speziell gewinnen können. So habe ich mir zum ersten Mal Gedanken um Altersvorsorge, die praktische Bedeutung der rechtlichen Form eines Unternehmens und meine persönlichen Gehaltsvorstellungen gemacht.

Die Zeit bei der Agentur hat mir viele Denkanstöße geliefert und mich letztendlich aber in meiner Richtung der Berufsorientierung bestätigt. Ich bin wirklich froh, an diesem schönen Arbeitsplatz ein Praktikum gemacht zu haben, besonders die abwechslungsreichen Aufgaben und das angenehme Arbeitsklima machten die Zeit dort zu einem Vergnügen.

Praktikum: Arolsen Archives

von Elisa O.

Für einen Besucher und Nutzer unerwartet befinden sich die Arolsen Archives, ein internationales Dokumentationszentrum über NS-Verfolgung, in der Kleinstadt Bad Arolsen in Nordhessen. In den Arolsen Archives befindet sich das umfassendste Archiv der Welt zur NS-Verfolgung, Teile der Sammlung sind seit 2013 Bestandteil des UNESCOWeltdokumentenerbe. Den Namen trägt die Institution jedoch erst seit dem 21. Mai 2019, vorher war sie als International Tracing Service (ITS) bekannt, wo ich im Januar 2019 das halbjährige Praktikum in der Stabsstelle Public Relations begann.

Die Geschichte der Arolsen Archives begann bereits während des Krieges, als die Alliierten versuchten, durch Suchlisten vermisste und verschleppte Personen zu finden. Daraus entstand 1948 der International Tracing Service (ITS), die Vorgängerinstitution der Arolsen Archives, die noch heute aus aller Welt jährlich rund 20.000 Anfragen zu verschleppten und in Konzentrationslager inhaftierten Menschen erhalten. Seit 2007 ist das Archiv der Forschung und Öffentlichkeit zugänglich. Heute gibt es eine Vielzahl an Projekten, die das öffentliche Gedenken und Erinnern an die Zeit des Nationalsozialismus fördern und auch Bildungseinrichtungen durch pädagogische Materialien ansprechen. Im Online-Archiv kann man in 26 Mio. Dokumenten nach Personen durchsuchen und durch das Projekt „Jeder Name zählt“ kommen immer neue Dokumente hinzu. Die Ausstellungen „#StolenMemory“ und „Ein Denkmal aus Papier“ zeigen, welche Bedeutung die Institution und ihre Bestände haben.

Blick in die Archivräume und die Datenbank mit gescannten Dokumenten.
Quelle: ITS Photo Collection, Arolsen Archives

Meine Aufgabe innerhalb der PR-Stabsstelle bestand zunächst im Schreiben kleinerer Texte, meist für die Social Media Kanäle wie Facebook und Twitter. Immer mehr übernahm ich die Bildredaktion, um für Beiträge Bilder auszuwählen. Ein großer Fokus lag während des Praktikums auf dem Rebranding-Prozess vom ITS hin zu den Arolsen Archives und dem Aufbau der neuen Website der Institution. Einen Großteil der Website habe ich gemeinsam mit meinen Kollegen eingepflegt und auch dort die Bildredaktion übernommen. Weitere
wichtige Punkte waren das Arbeiten und Veröffntlichen des Jahresberichts 2018 und die Organisation der PR-Arbeit bei der in Arolsen stattfindenden Konferenz „65. Bundesweites Gedenkstätten-Seminar“ zum Thema Digitalisierung im Juni 2019, bei der rund 200 Mitarbeiter verschiedener Gedenkinitiativen teilnahmen.

StolenMemory-Ausstellung in der Internationalen Jugendbegegnungsstätte IJBS in Oświęcim/Auschwitz
Quelle: ITS Photo Collection, Arolsen Archives

Ein Jahr nach Beendigung des Praktikums arbeite ich immer noch dort, jetzt als Werkstudentin, und schreibe nebenbei meine Masterarbeit, die sich mit der Geschichte des ITS vor der Wiedervereinigung beschäftigt. Meine Aufgabe ist weiterhin die Bildredaktion, aber zunehmend arbeite ich auch an der Durchführung von Projekten mit und habe dort ein interessantes Feld gefunden, wo ich die Geschichte an die Öffentlichkeit weitergeben und mit neuen Formaten und Vermittlungswegen die Schicksale der einzelnen Menschen aufleben lassen kann.

Aktionswochenende zum „Tag des Wassers“ (was wäre gewesen wenn …)

Zum internationalen „Tag des Wassers“ am 22. März hätte in der Phänomenta Flensburg ein Aktionswochenende stattfinden sollen – welchem ja leider die Sars-CoV-2-Pandemie in die Quere kam. Der Studiengang KSM hätte sich (organisiert in Form eines Projekts) an diesem Aktionswochenende mit verschiedenen Aktivitäten beteiligt … von denen ein paar hier nun kurz vorgestellt werden sollen.

10 KSM Studierende hatten sich seit Dezember 2019 gemeinsam Gedanken gemacht, wie man den Themenkomplex „Wasser“ aus literatur- und kulturwissenschaftlicher Sicht beleuchten könnte und hatten so für das Aktionswochenende „Wir sind Wasser“ unter anderem

  • ein Quiz für Kinder entwickelt (inkl. einem Maskottchen, dem Wassertropfen Pauli)
  • ein eigenes Theaterstück „Der Eisberg in unserem Meer“ verfasst, welches am Aktionswochenende (ebenfalls durch Studierende des MA KSM) aufgeführt werden sollte
  • ein Poster und Informationskarten zum Thema „Wasser in den Mythologien verschiedener Kulturen“ entworfen
  • eine multimediale Präsentation zur Moldau von Bedrich Smetana erstellt – „Wenn Wasser in Musik verwandelt wird“
  • Referenten und Referentinnen aus der Europa-Universität Flensburg eingeworben, die sich mit dem Thema „Wasser“ aus ihrer jeweiligen Sichtweise beschäftigt hätten

Ebenso wäre der „Zauberlehrling“ von Johann Wolfgang von Goethe wäre gerappt und gestampft worden … und der Kurzfilm „Watermorphosis“ wäre zur Aufführung gekommen (den nun kann man zumindest inzwischen im Internet ansehen).

Praktikumsbericht ProRef-Programm der Europa-Universität Flensburg

von M. Gdanitz

Seit etwa drei Jahren arbeite ich als HiWi beim „Programm zur Studienvorbereitung und -integration von Geflüchteten“ (ProRef) an der EUF. Während dieses einjährigen Programms werden die Teilnehmenden durch Sprachunterricht und Schlüsselkompetenzkurse auf ein potenzielles Studium vorbereitet.

Bei ProRef liegen meine Aufgaben insbesondere bei der Betreuung der Teilnehmenden. Hinzu kommen Verwaltungs- und Organisationstätigkeiten, aber auch die Erstellung von digitalen und Printmedien.

Ein Teil des Programmes beinhaltet die Durchführung von sozialen und interkulturellen Events, dessen Planung bei den fünf HiWis liegt. Generell kann jeder Interessierte an diesen Veranstaltungen teilnehmen. So organisierten wir z.B. einen Themenabend im Rahmen des „Club International“, bei denen mehrere Teilnehmer über ihre Herkunftsländer referierten und traditionelle Volksmusik vorspielten – passend dazu gab es ein internationales Buffet, welches von Apfelkuchen über Kabile Palau bis Tabouleh reichte. Ähnliche Veranstaltungen finden unter anderem im Buddy-Programm CampusFRIENDS statt sowie zu bestimmten Anlässen wie dem persischen Neujahresfest „Nouruz“. Die Veranstaltungen haben gemein, dass Studierende, ProRef-Teilnehmende und Interessierte zusammenkommen und sich bei gutem Essen in angenehmer Atmosphäre über diverse Themen und Kulturen austauschen können. Da wir HiWis von der ersten Planung bis zum Abschluss die Events betreuen, konnte ich dabei einiges zum Thema Veranstaltungsorganisation lernen.

Zumeist sind wir allerdings im Büro und unterstützen unsere Teilnehmenden in sozialen und finanziellen Fragen. Das sind vor allem allgemeine Verwaltungsarbeiten, wie z.B. Listen erstellen, Mails schreiben und Telefonate führen. Darüber hinaus helfen wir aber auch bei der Wohnungssuche, der Beantragung von BaföG, Stipendien und dem Schreiben von Unibewerbungen oder geben dort Hilfestellung, wo sie gebraucht wird – sowohl auf Deutsch als auch auf English.

Ein weiterer Teil meiner Aufgaben beinhaltet die Gestaltung von Marketingmaterial und die Erstellung sowie Pflege von Inhalten der Webseite. Bevor Änderungen an der Uni-Website vorgenommen werden dürfen, benötigt man eine Typo3-Schulung des ZWW/ZIMT. Ich konnte nun über Jahre Erfahrung mit diesem Content-Management-System sammeln, welches generell weit verbreitet ist und mir daher auch in Zukunft hilfreich sein wird.

Da ich schon länger bei ProRef tätig bin, hatte ich die Möglichkeit in vielen unterschiedlichen Bereichen zu arbeiten. In dieser Zeit habe ich nicht nur mehr Erfahrung in allgemeiner Verwaltungsarbeit gesammelt, sondern war in einem interkulturellen Team und Arbeitsfeld tätig. Unsere Teilnehmenden kommen hauptsächlich aus dem Nahen Osten und haben mir einen Kulturkreis näher gebracht, mit dem ich zuvor nur wenige Berührungspunkte hatte. Da sich bei meinen Aufgaben vieles um Kultur, Sprache und Medien dreht, ist KSM ein äußerst kompatibler Studiengang für diese HiWi-Stelle und ich kann nur jedem empfehlen sich auf eine offene Position bei ProRef zu bewerben.

Praktikumsberichte Handmadekultur & Redacción Atómica

von Julia L.

Ich habe mich entschieden, im Praxismodul zwei kleinere Praktika, davon eins in Deutschland und eins in Spanien, zu absolvieren. Im Januar 2019 war ich für sechs Wochen Praktikantin bei Handmadekultur, einem online Kreativmagazin wo sich alles um das Thema Nähen und DIY dreht. Meine Aufgaben in diesem Praktikum waren sehr vielseitig; ich habe unter anderem eine Bloggerin interviewen dürfen, Rezensionen über verschiedene Bücher verfasst und als eigenes Projekt ein Videotutorial konzipiert und mit durchgeführt. Zudem konnte ich bei einem Fotoshooting, sowie beim Lektorat eines anderen Kreativmagazins assistieren.

Mein Auslandspraktikum hat mich ein Jahr später nach Valencia in Spanien geführt, wo ich für sechs Wochen als Praktikantin bei der Redacción Atómica war. Die Onlineredaktion beschäftigt sich mit der valencianischen Musik- und Kulturszene. Meine Aufgabe bestand im Wesentlichen darin, verschiedene Veranstaltungen, wie zum Beispiel Konzerte oder Vorträge zu besuchen und im Anschluss einen Bericht darüber zu verfassen (auf Spanisch natürlich), welcher dann auf der Internetseite veröffentlich wurde. Dadurch habe ich nicht nur meine Spanischkenntnisse enorm verbessern können, sondern auch einen Einblick in die spanische Kulturszene bekommen.

Erfassung von Praktika

Da sich bei mir im Moment ein paar unvollständige Anerkennungsanträge für Praktika angesammelt haben, hier noch einmal eine kurze Erinnerung:

Damit Praktika erfasst werden können müssen Sie drei Dinge einreichen:

  1. Anerkennungsantrag
    (zu finden unter: https://www.uni-flensburg.de/ksm/informationen-fuer-studierende/#unfold-c49360 )
  2. Praktikumszeugnis, ausgestellt vom Praktikumsgeber
  3. Praktikumsbericht fürs Blog

Alle drei Unterlagen können Sie in elektronischer Form per Email an die Studiengangsleitung einreichen. Sollte ein Antrag unvollständig sein bekommen Sie eine Erinnerungsmail von mir … und der Antrag bleibt bei mir unbearbeitet liegen, bis alle notwendigen Teile eingetroffen sind – er verfällt also nicht, aber für die schnelle Erfassung von Praktika ist es am einfachsten, wenn die Antragsunterlagen vollständig eingereicht werden.

Praktikum beim Bund Deutscher Nordschleswiger und beim Deutschen Jugendverband für Nordschleswig in Apenrade

von Lisa E.

Bereits im Frühling 2019 machte ich mein kleines Auslandspraktikum beim Bund Deutscher Nordschleswiger und beim Deutschen Jugendverband für Nordschleswig in Apenrade. Für kurze fünf Wochen half ich vor allem bei der Organisation des alljährlichen Knivsbergfests (das kulturelle und sportliche Jahresfest der deutschen Minderheit in Dänemark) mit, was am letzten Wochenende meines Praktikums stattfand. Meine Hauptaufgabe war die „Offene Bühne“ und die Kommunikation mit den Musikern und die Planung derer Auftritte. Nebenbei durfte ich aber auch Aufsteller designen, kurze Artikel für die Zeitung schreiben und bei der Organisation vor Ort auf dem Knivsberg helfen. Ich hatte die ganze Zeit das Gefühl, eigenständig arbeiten zu können und Verantwortung zu tragen.

Als ich dann die Möglichkeit hatte, ab Februar 2020 erneut ein etwas längeres Praktikum dort anzutreten, um hauptsächlich bei der Organisation des LIET 2020 Contest (Songcontest für Regional- und Minderheitensprachen) zu helfen, habe ich diese gerne ergriffen, da ich die Arbeitsatmosphäre und den Arbeitsalltag sehr positiv in Erinnerung behalten habe und diese gerne für eine längere Zeit (3 Monate) erleben wollte. Die Hauptaufgabe dieses Praktikums war en Projektmanagement im Kulturbereich des BDN sowie eigenständige Planung und Nachbereitung von verschiedenen Kulturevents, da das Jahr 2020 das 100-jährige Jubiläum der Deutschen Minderheit in Dänemark markiert,  wodurch ich bei verschiedenen Veranstaltungen helfen konnte. LIET 2020 musste aufgrund der Corona Krise leider abgesagt werden, was mir dann Einblicke in Krisenmanagement gab (u.a. Abwicklung abgesagter Veranstaltungen, Kommunikation mit betroffenen Akteuren etc.). Fundraising und Administration von Projektmitteln, redaktionelle Arbeit  und Vor- und Nachbereitung von Sitzungen – u.a. des BDN Kulturausschusses und des BDN Kulturkoordinationsausschusses  waren einige der Aufgaben, die neben dem LIET Contest in meinen Bereich fielen. Meine Zeit beim BDN und DJN hat mir viel gebracht und ich habe viel gelernt. Ich würde es jedem empfehlen, der sich für Projektmanagement im Kultur- oder Sport- und Freizeitbereit interessiert und selbstständig arbeiten möchte. Ich wurde von Anfang an integriert und ich hatte das Gefühl, dass meine Meinung zu bestimmen Fragen geschätzt wurde.

Bewerbungszeitraum MA „Kultur – Sprache – Medien“ zum Beginn im Herbstsemester 2020

Die Bewerbungsphase für die Studienplatzvergabe des Herbstsemesters 2020/21 musste aufgrund der aktuellen Lage verschoben werden und findet nun vom 15. Juni bis 20. August 2020 statt. In diesem Zeitraum eingehende Bewerbungen werden regelmäßig gesichtet und Zulassungen getätigt.

Wir freuen uns auf Sie!

Modul 2: Hausarbeiten

Mich erreichen im Moment einzelne Nachfragen in welchen Kursen man welche Art der Hausarbeit schreiben kann – daher hier eine etwas längere Übersicht der Auswahlmöglichkeiten, die Ihnen Prüfungsordnung und Modulkatalog (in knappen Sätzen) vorgeben.

Zu den Hausarbeiten im Modul 2 steht in der Prüfungsordnung

„Entweder zwei Hausarbeiten (Richtwert: je 9.000-10.000 Wörter) in zwei Kursen aus verschiedenen Disziplinen oder eine Hausarbeit im Schwerpunktbereich (Richtwert: 18.000 – 20.000 Wörter)“

(§5 Abs 4)

bzw. im Modulkatalog:

„Die Modulnote ergibt sich entweder aus zwei Hausarbeiten (Richtwert: 9.000 – 10.000 Wörter) in zwei Kursen aus verschiedenen Disziplinen oder aus einer Hausarbeit (Richtwert: 18.000 – 20.000 Wörter) im Schwerpunktbereich (zwei Kursen in der selben Disziplin)“.

Modul 2

Ich schlüssele Ihnen dies im Folgenden anhand zweier fiktiver Studierender und den ihnen jeweils offenstehenden Optionen auf.

FALL 1: STUDENTIN A

Studentin A belegt in Modul 2 die folgenden 6 Kurse (sie hat einen Schwerpunkt im Bereich Literaturwissenschaft gebildet):

-x-

OPTION 1:
Die Studentin möchte die ‚lange Hausarbeit‘ schreiben.

Dies kann Sie in einem der beiden Kurse ihres Schwerpunktbereichs tun:

-x-

OPTION 2:
Die Studentin möchte lieber zwei ‚kurze Hausarbeiten‘ schreiben.

Dies kann Sie

1. In zwei Kursen tun, die beide NICHT Teil ihres Schwerpunktbereiches sind:

2. In zwei Kursen tun, von denen EINER Teil ihres Schwerpunktbereiches ist und einer außerhalb liegt.


-x-

NICHT! möglich ist es für Studentin A

1. Zwei ‚kurze Hausarbeiten‘ im Schwerpunktbereich zu verfassen

2. Die ‚lange Hausarbeit‘ in einem Kurs zu verfassen, der NICHT Teil ihres Schwerpunktbereiches ist.

-x-

FALL 2: STUDENT B

Student B hat keinen Schwerpunktbereich gebildet, sondern besucht je einen Kurs aus jeder der 6 Disziplinen des Studiengangs.

Student B schreibt zwei kurze Hausarbeiten.

-x-

Da Student B keinen Schwerpunktbereich hat, kann er auch keine ‚lange Hausarbeit‘ schreiben.