Praktikumsbericht bei Buchner & Partner GmbH, Viola R.

Die Buchner & Partner GmbH in Kiel ist Dienstleister für die Heilmittelbranche – von Praxismanagement über Software-Lösungen bis zu Therapiebedarfsprodukten. Dabei bietet sie auch verschiedene Weiterbildungen an sowie direkte Beratungen für den Praxisalltag. Zum Unternehmen gehört auch up|unternehmen praxis, welches sich an die Praxisführung wendet und als Netzwerk für diese fungiert. Hier wird auf verschiedenen Kanälen wirtschaftlich informiert: per Magazin, Infoportal und persönlichem Service. Es werden Themen zu Gesundheitswirtschaft, Datenschutz und Preislisten zur Orientierung angeboten. Zudem gibt es eine Mitgliedschaft von up|plus, die ebenfalls zu buchner gehört. Sie beinhaltet eine online Wissensdatenbank zu vielfältigen Themen, juristische Beratung und Dokumente für die Praxisorganisation. Das Unternehmen bietet regelmäßig Infoveranstaltungen an, hat einen Webcast sowie einen Podcast.

Zwischen dem 01.09.2021 bis zum 31.08.2022 habe ich als Werkstudentin im Text- und Content Team gearbeitet. Mein Aufgabenbereich war vielfältig und erweiterte sich über die Zeit. Zu Beginn habe ich verschiedene Textformen ausprobiert und mir, nach all den wissenschaftlichen Schreibarbeiten, einen direkteren Schreibstil angewöhnt. Mal habe ich Werbetexte zu den Produkten geschrieben, dann wieder Artikel für das Fachmagazin „up_therapiemanagement“. Das Korrekturlesen war ebenso Teil meiner Aufgaben wie die Recherche zu verschiedenen Themen.

Dazwischen habe ich mit meinem Team immer wieder über Unternehmenskommunikation diskutiert und an Leitfäden mitgeschrieben. Dazu gehörte zum Beispiel ein Leitfaden zur Unternehmenskommunikation für alle Mitarbeiter*innen, die Texte verfassen.

Das Unternehmen hat eine umfangreiche Wissensdatenbank, in der regelmäßig neue Beiträge erscheinen oder veraltete Informationen überarbeitet werden. Hier habe ich ebenfalls mitgewirkt. Es wird wiederholt ein Online-Praxisforum angeboten, in dem verschiedene Themen besprochen werden. Hierfür habe ich diverse Präsentationen entwickelt und weitere Präsentationen Korrektur gelesen.

Ein Thema war auch, inwiefern gendersensible Sprache umgesetzt werden könnte – wie und in welchen Bereichen (Fachmagazine, Vorträge, Webseite, Social Media etc.). Hierfür habe ich gründlich recherchierte Empfehlungen zusammengestellt und in Beispieltexten dargestellt. Im Anschluss habe ich einige Texte mit der bevorzugten Variante umgeschrieben.

Zu meinem Alltag gehörte auch Themenplanungen beizusitzen sowie die redaktionelle Organisation und Strukturierung mitzuerleben – für Magazine, Webcast und Podcast. Während meiner Zeit dort war das Unternehmen dabei, agiles Arbeiten zunehmend umzusetzen, womit ich viele Aspekte des „new work“ kennengelernt habe.

Besonders spannend war für mich, dass ich an einer Schulung zum Knowledge-Centered Service (KCS) teilnehmen durfte und wöchentlich in den Meetings die Umsetzung miterlebt habe. Hierbei handelt es sich um eine Methode, die in einem von den Mitarbeiter*innen schon genutzten Programm umgesetzt wurde, um Informationen schneller und dauerhaft für alle zur Verfügung stellen zu können. Wer im Kundendienst eine Anfrage bekam, erstellte hierzu einen Artikel, der in Echtzeit von anderen Mitarbeitenden ergänzt und bearbeitet werden kann. So entsteht eine „Schwarmintelligenz“, bei der Wissen nicht verloren geht. Wir haben diesen Prozess als Redaktion begleitet und auch hier Leitfäden und Präsentationen für alle Kolleg*innen mitgeschrieben und korrigiert.

Die Arbeit hat mir sehr gefallen und meine Jobperspektive um den Bereich der Redaktion erweitert. Fundierte, leicht verständliche Wissensvermittlung ist mir seit langer Zeit ein Anliegen. Ich beschäftige mich oft mit den Barrieren, die Sprache und die Komplexität vieler Themen mit sich bringen. So war es eine sehr bereichernde Erfahrung, meine eigene Vermittlungs-Kompetenz in dieser Zeit zu stärken.